14. Jahrestagung der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft

Der Wirbelsäulen-Kongress blickt auf den Wandel in der Zukunft

Frau Dr. Fenk-Mayer nahm auch dieses Jahr wieder am Jahreskongress der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft teil.

Heuer war der Weg nicht weit: In München trafen sich vom 28. bis 30. November  Wirbelsäulen-Spezialisten aus Deutschland und benachbarten Ländern. Das besondere an der DWG ist, dass hier spezialisierte Orthopäden, Neurochirurgen und Unfallchirurgen nun schon seit über 15 Jahren eine gemeinsame Fachgesellschaft führen. Denn aus allen drei Bereichen finden Ärzte zur Spezialdisziplin Wirbelsäulenchirurgie.
Deren Blickwinkel aufs Achsorgan befruchten sich, und die Spezialdisziplin ist längst ein gemeinsames Ganzes geworden. 

Die Arbeit im OP ist immer auch die Zusammenarbeit von Fachkräften als hochspezialisiertes Team. Deswegen informierte sich auch der Chef-OP-Pfleger des Orthozentrums, Herr Christof Attila, über die neuesten Entwicklungen. Zusammen mit über 2500 anderen Teilnehmern besuchten Frau Dr. Fenk-Mayer und Herr Christof im Münchener MOC Kongresszentrum Vorträge und Workshops. 

Auf der Tagung wurden neueste technische Entwicklungen zum Beispiel zum digitalisierten OP vorgestellt, genauso aber die solide wissenschaftliche Evaluation von Bewährtem gepflegt. 
Denn Chirurgie ist beides: Handwerk und Wissenschaft.

14. Jahrestagung der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft